Bis zu 4.500 Euro staatliche Förderung für das Gesamtsystem

Die Innovationsförderung im Detail

Die Innovationsförderung kann ausschließlich für Wärmepumpen mit hohen Jahresarbeitszahlen oder Wärmepumpen mit verbesserter Systemeffizienz beantragt werden. Die konkreten Voraussetzungen entnehmen Sie der jeweiligen Wärmepumpenart. Informieren Sie sich vor Auswahl der Wärmepumpe, ob diese die Voraussetzungen für eine Förderung nach den Förderrichtlinien erfüllt.

Errichtung von effizienten Wärmepumpen bis einschließlich 100 Kilowatt Nennwärmeleistung zur:

  • kombinierten Warmwasserbereitung und Raumheizung von Gebäuden
  • Raumheizung von Gebäuden, wenn die Warmwasserbereitung des Gebäudes zu einem wesentlichen Teil durch andere erneuerbare Energien erfolgt
  • Raumheizung von Nichtwohngebäuden
  • Bereitstellung von Prozesswärme
  • Bereitstellung von Wärme für Wärmenetze

Wärmequelle Wasser

Die Innovationsförderung beträgt 100 Euro je Kilowatt installierter Nennwärmeleistung, mindestens jedoch:

  •  4.000 Euro je Anlage bei allen Wärmepumpen mit den Wärmequellen Erdwärme oder Wasser

Die Zusatzförderung bei Lastmanagementfähigkeit im Detail

Eine Zusatzförderung von 500 Euro kann gewährt werden, wenn die Anlage über Schnittstellen verfügt, um die Wärmepumpe netzdienlich aktivieren zu können (Lastmanagementfähigkeit).
Voraussetzungen:

  • Gleichzeitige Errichtung eines Speichers mit einem Volumen von mindestens 30 Liter pro Kilowatt
  • Zertifikat „Smart Grid Ready“ (siehe Liste der Wärmepumpen mit Prüfnachweis) oder eine Herstellererklärung, dass die Anforderungen des Zertifikats erfüllt werden

Als Speicher werden reine Heiz- und Trinkwarmwasser-Speicher, Kombi-Speicher und die Kombination aus Heiz- und Trinkwarmwasser-Speicher anerkannt.

Weiterführende Links - Fördersätze für Wärmepumpen

  • Das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle informiert über Fördersätze für Wärmepumpen auf seiner Website
  • Der Bundesverband Wärmepumpe. e.V. informiert auf seinen Seiten über die Förderung für Wärmepumpen und bietet dort auch einen BWP-Förderrechner
  • Der Bundesverband Wärmepumpe e.V. bietet einen Förderratgeber zum Download